Hello again

Freitag, 10.06.2016

Hallöchen :))

 

Jaa, tatsächlich, mich gibt´s auch noch :p

Mir haben in letzter Zeit nochmal ein paar zukünftige Au Pairs geschrieben und sozusagen gefragt, ob es mich noch gibt, weil ich hier nichts mehr schreibe. Naja mein Au Pair ist ja schon fast 2 Jahre her und mir fehlen ein bisschen die Themen :D

Die meisten Au Pairs (bzw zukünftige, noch auf Gastfamilien-wartenden Au Pairs) haben die Befürchtung, die auch ich hatte. Scheiße, Tag für Tag vergeht und ich hab noch keine Familie! AAAAHfrown

Gaanz ruhig! Es gibt sooo vieele suchende Familien und nach meinen Erfahrungen sind Hostfamilies oft sehr spontan und spät dran mit sowas^^ Würde auf jeden Fall davon abraten, die erst beste Familie zu nehmen nur auf Angst nichts bzw niemand anders zu finden.

Ich kenne Au Pairs, die haben erst 1-2 Wochen vor Abflug erfahren, dass eine Familie gefunden wurde und sind gleich abgereist.

Meine Familie damals hat zumindest unser erstes (oder zweites?!...) Skype-Date vergessen und kamen dann mit irgendwelchen Ausreden. Hätte eigentlich nur mal logisch nachdenken sollen und dann hätte ich auch drauf kommen können, dass die Familie vllt etwas chaotisch und unzuverlässig ist!

Zu der Auswahl der richtigen Orga kann ich nicht so viel sagen bze habe ich schoon mal was geschrieben, aber ich denke man kann und sollte auf jeden Fall mit Problemen zu der Orga kommen! Falls sie es nicht sowieso kurz nach Ankunft zuschicken, würde ich mal nach einer Liste fragen mit Au Pairs in der Umgebung. Hab einfach rundmails Geschrieben und kamen echt viele Antowrten und hab mich ja auch öfter mit ihnen getroffen!

Was ich damals leeeider auch nicht gemacht habe aber jetzt euch rate:

Spart vorher Geld! Viele gehen ja nachm Abi ins Ausland und verdienen vllt ihr erstes Geld aber das ist in England echt schnell weg und an eurer Stelle würde ich (je nach Distanz) mindestens 1-2 mal im Monat nach London. Tagesausflüge machen überall hin, Schottland zB mal als Urlaub und so Sachen. Feiern gehen, Kino, Zoo, Freizeitparks... keine Ahnung einfach alles worauf ihr Lust habt!

 

Ganz liebe Grüße, bei Fragen unbedingt mailen. Schreibt mir einfach jeden Scheiß, eure Ängste, Gefühle, Bedenken, Erfahrungen oder auch Themenvorschläge (freu mich immer :D)

elena.loos@web.de

 

LG Elena

 

Erfahrungen von anderen Au Pairs

Mittwoch, 29.07.2015

 

Hallo ihr Lieben

 

Ich freu mich sehr über all eure Mails und über die Anzahl der Gäste in meinem Blog!:)

 

Vor kurzem habe ich eine Mail bekommen, die einer Mail vor einiger Zeit sehr ähnelte, deswegen habe ich gedacht, bespreche ich das Thema hier dann für alle.

Und zwar ging es darum, ob ich auch Erfahrungen von anderen Au Pairs mitbekommen habe, weil wohl schon bekannt ist, dass es vor allem in England viele "komische" Familien gibt, zu denen man nicht unbedingt möchte. Das scheint auch zu stimmen, zumindest dass, was ich mitbekommen habe bestätigt das.

Ich hab zum Beispiel ein Au Pair kennengelernt, die musste nicht so viel arbeiten, sondern viel mehr Haushalt machen. Das hat ihr am Anfang nicht so gefallen, auch, weil sie kaum Leute kannte und nicht wusste, was sie mit ihrer ganzen Freizeit anfangen sollte :p Klingt blöd, aber am besten man hat eher viel zu tun das lenkt vor allem in der Anfangszeit vom Heimweh ab. Sie hat aber dann schnell Kontakt zu anderen Au Pairs bekommen und sehr schöne Ausflüge gemacht :) Richtig zufrieden war sie zwar nicht, aber hat es durchgezogen und ihr im Großen und ganzen gut gefallen. Ich mein, wer verbringt nicht gerne mit Freunden ein Wochenende in London mit sightseeing, Party und Ausflüge ans Meer!?

Einer meiner besten Au Pair Freundinnen hat neulich (ziemlich überraschend für mich) auch ihre Familie gewechselt, obwohl sie "nur" noch 3-4 Monate da geblieben ist. Die Gastkinder waren wohl ziemlich verwöhnt (gibts da wohl öfter- höre ich fast nur^^) und der Gastvater war auch ziemlich nervig, mal ganz von dem Minizimmerchen abgesehen, in dass sie sich zurückziehen durfte, sobald die Gasteltern von der Arbeit kamen. Dann haben sie sich wenigstens gekümmert!

Aber naja, sie hat ein anderesAu Pair kennengelernt, was dann nach Hause zurücck geflogen ist und die Familie hat dann ein neues Au Pair gesucht. Dahin hat meine Freundin dann gewechselt, hatte ja auch die ehrliche Meinung dann von dem vorherigen Au Pair. Sie hat jetzt (nicht lachen!:p) ein 16jähriges Gastkind und ein 18 jähriges... Super, wenn man als Au Pair selbst erst 19 ist! Aber sie versteht sich super mit ihnen und ist mehr da, damit sie nicht so alleine sind und so als Freundin- was auch super klappt! Außerdem hat sie ein eigenes Auto, ein eigenes Haus und verdient gu. Top!

Aber hab auch schon von vielen gehört, die sich total unwohl fühlen und es dann entweder durchziehen aber nicht richtig glücklich sind, oder abbrechen.

Beim Au Pair ist es einfach so, dass man für die Kinderbetreuung da ist und evtl noch für den Haushalt und sich viele Familien nicht so Mühe geben, dass man sich auch wohl fühlt...

Keine Ahnung ob das in den USA besser ist oder anders, aber das ist auf jeden Fall viel weiter weg und ein kurzer Familienbesuch ist da schlecht möglich...

Kenne aber viele Leute, die einen Schüleraustausch gemacht haben und sooo glücklich in den Familien waren und jetzt jede Ferien hinfliegen. Ist halt ein anderer Grund, warum man fremde Leute bei sich wohnen lässt.

 

Ich will euch auch gar nicht abschrecken und hab ja auch schon mal einen Eintrag geschrieben, worauf ihr besser achten solltet und ich würde mich freuen, wenn ihr von euren Erfahrungen schreibt oder mir weiter Fragen stellt, ich antworte gerne! :)

Ich bin jetzt erstmal wieder weg, bis dann, Liebe Grüße, Elena

 

 

 

 

"Bin ich das richtige Au Pair bzw ist das die richtige Gastfamilie?"

Donnerstag, 07.05.2015

 

Hallo ihr Lieben,

 

mein heutiger Blogeintrag handelt von dem Thema:

 

Bin ich das richtige Au Pair für die Familie bzw ist das die richitge Familie für mich?

 

Auch als Gastfamilie ist es natürlich schwer zu entscheiden, welches der vielen zukünftigen Au Pairs das Richtige ist. Natürlich legen sie wert auf eine gute Schulbildung, ein nettes Erscheinungsbild, Hobbys, Erfahrungen mit Kindern, einen Führerschein am besten und wollen wissen, wie du hier lebst und mit wem.

Aber auch als Au Pair ist es schwierig zu entscheiden, welche Gastfamilie die richtige ist.

Mein Tipp ist auf jeden Fall, dass nicht zu schnell zu entscheiden und auf den Bauch zu hören. Natürlich ist man erstmal mega erleichtert zu hören, dass sich eine Familie für einen interessiert, aber man sollte nicht unüberlegt zusagen, wenn sich die erste meldet. Oft melden die Familien sich sehr spät aber ruhig bleiben! Immerhin muss die Chemie ja stimmen, da man lange mit ihnen unter einem Dach lebt.

Ich hab hier mal ein paar Fragen rausgesucht, die ihr an die Gastfamilie stellen könnt, die an euch interessiert ist:

-Wie lange arbeitet ihr/du?

-Erzähl mir was über euren Wohnort

-Hobbys der Familie

-Wie ist der Charakter der Kinder?

-Wie sieht ein normaler Tag bei euch aus?

-Wie sind meine Arbeitszeiten?

-Muss ich abends oft babysitten?

-Muss ich für die Kinder kochen?

-Wie lange sind die Kinder im Kindergarten bzw in der Schule?

-Habt ihr Haustiere?

-muss ich auch putzen?

-Urlaubsplanung, bin ich bei einem Urlaub dabei?

-Hattet ihr schon Au Pairs? (Evtl bekommt ihr auch die Kontaktdaten, das ihr mit ihr sprechen könnt)

-sind in dem Wohnort viele Au Pairs?

-Wie sieht mein Zimmer aus? Habe ich einen Laptop, Fernseher?

-Bekomme ich ein Auto?

 

Fragt einfach alles, was euch interessiert. Vielleicht könnt ihr per Skype auch einen Hausrundgang machen und euch dann mal umschauen.

Wenn ihr vorhabt mit der Familie zu skypen, achtet auf so DInge wie ob die Familie sich an die vereinbarte Zeit hält und ob sie arg gestresst ist beim Skypen. Ich habe damals nicht darüber nachgedacht, dass die Gastmutter sehr unzuverlässig ist, obwohl sie sich kaum an die vereinbarten Zeiten gehalten hat. Ich war viel zu gutgläubig und habe nicht daran gedacht, dass das allgemein eine Schwäche der Mutter ist.

 

Die Familie wird euch wahrscheinlich einige dieser Fragen stellen:

 

- Wie lange hast du schon einen Führerschein?

- Was sind deine Erfahrungen mit Kindern?

- Hast du einen Freund?

- Hobbys?

-Erzähl mir etwas über deine Stadt und deine Familie

-Warst du schon mal länger von zuhause weg?

-Was machst du, wenn du Heimweh bekommst?

-Was würdest du machen, wenn die Kinder nicht hören?

- Kannst du kochen?

- Was sind deine Stärken?

- Hast du Freunde die als Au Pair arbeiten?

 

Liebe Grüße, Elena

 

 

 

Interessante News!

Samstag, 10.01.2015

Heey :)

 

Ich hoffe, es geht euch gut! Mir geht es immer noch super. Zurück in Deutschand- definitiv die richtige Entscheidung!

Das Au Pair, das jetzt nach mir in die Familie gekommen ist, bricht ihr Au Pair auch Ende des Monats ab! Es war für mich ja erstmal richtig komisch zu hören, dass es ihr in der Familie gut geht und sie mit den Kindern gut zurecht kommt. Aber das hat sich dann auch ziemlich schnell geändert und sie hat sich über die selben Sachen beklagt, die ich auch zu bemängeln hatte. Geld zu spät oder gar nicht bekommen, Kinder sind sooo unerzogen und frech und alles ist so chaotisch und einfach nicht schön. Sie muss (weil die Kinder in der Schule sind) nicht so lang arbeiten wie ich, aber trotzdem kann sie die Zeit nicht genießen. Ich muss unbedingt noch mal an die Orga schreiben! Kann ja wohl nicht sein, dass immer neue Au Pairs in die Familie kommen (auch wenn sie wissen wie es dort zugeht) und dann es abbrechen, weil es ihnen echt nicht gut geht... 

Auf jeden Fall war es irgendwie eine Bestätigung, dass in der Familie wirklich was nicht stimmt und ich nicht übertrieben oder zu schnell aufgegeben hab! 

Außerdem weiß ich, dass die Kinder mittlerweile (nicht nur die Zwillinge) den neuen Partner der Mutter kennen, und davon gar nicht begeistert sind.

Naja ich hoffe, dass ihr noch mitkommt und nicht denkt "Hä, und was war damit und wie war das nochmal? Hat sie gar nicht geschrieben!" Wenn doch, fragt micht einfach :)

 

Mir macht das Schreiben echt Spaß und Waaahnsinn, wiiiie viele Leute meinen Blog schon besucht haben *_____*

 

Liebe Grüße, Elena

Rückblick

Mittwoch, 22.10.2014

Hey :)

 

Mittlerweile bin ich seit fast zwei Monaten wieder in Deutschland. Nun wollte ich mal einen Rückblick schreiben.

Habe ich es bereut, wieder nach Deutschland zu fliegen? Nein! Ganz klar, nein, habe ich nicht. Ich sage nicht, dass Au Pairs nach Hause fliegen sollen, wenn sie Probleme haben. Das auf keinen Fall. Aber in meinem Fall war es die richtige Entscheidung. Ich arbeite mittlerweile, bin viel mit Freunden unterwegs und meinem Fuß geht es nach 8 (!!) Wochen auch fast wieder ganz gut.

Man sollte sich natürlich so einen Schritt, das Au Pair abzubrechen, sehr sehr gut überlegen und sich ganz sicher sein, denn ein Zurück gibt es nicht. Ich bewundere andere Au Pairs, die so eine lange Zeit ins Ausland gehen und es genießen und Probleme gut bewältigen.

Von meiner Gastfamilie habe ich leider nichts mehr gehört, auch wenn ich ihnen mal geschrieben habe...

Bereut habe ich meinen Au-Pair-Versuch trotzdem nicht! Es war eine tolle Erfahrung die mir sehr viel gebracht hat. Ich habe ein Land kennengelernt, eine Sprache, eine Kultur, einen Au-Pair-Alltag und ganz nette Leute.

 

Wenn ihr Fragen habt, schreibt mir :)

Meine Checkliste für ein Au Pair Jahr

Samstag, 30.08.2014

Hello again!

 

ich hab euch gebeten, mir Themen zu schreiben, die euch interessieren und daraufhin veröffentliche ich jetzt mal meine Checkliste für ein Jahr als Au Pair (In England). Jeder braucht andere Sachen und das ist meine Persönliche, also kann es sein, dass da Dinge stehen, die ihr nicht braucht oder DInge fehlen, die ihr braucht :)

 

Kosmetik:

Kosmetiktasche

Haargummis

Haarspangen

Zahnpasta

Zahnbürste

Wattestäbchen

Wattepads

Abschminklotion

Duschgel

Shampoo

Haarspülung/ Kur

Haarspray

Feuchtigkeitscreme für das Gesicht

Bodylotion

Handcreme

Sonnencreme (Ja, auch in England kann man die brauchen, allerdings nicht oft)

Nagelschere

Nagelfeile

Nagellack

Nagellackentferner

Mascara, Make up, Puder, Kajalstift, Lidschatten, Labello, Pinzette, Lippenstift, Eyeliner...

Glätteisen

Deo

Haarbürste/ Kamm

Parfum

Tampons (etc..)

Schmuck (Ohrringe, Ringe, Ketten, Armbänder, Armbanduhr)

evtl Handtücher und Waschlappen, Zahnputzbecher

 

Technische Geräte

Laptop + Aufladekabel

Wecker

Batterien

Radio

Kamera + Kabel

Handy + Kabel

MP3- Player

Föhn

Adapter

 

Reiseapotheke:

Taschentücher

Pflaster

Blasenpflaster

Kopfschmerztabletten

Buscopan

Nasenspray

Desinfektionsspray

Insektenschutz (hab ich dann doch nicht mirgenommen,-schlechte Idee!)

evtl Pille oder was auch immer ihr evtl braucht

 

Klamotten:

Unterwäsche

Langarmshirts

T-Shirts

Tops

Kleider

schicke Klamotten plus hohe Schuhe (man weiß ja nie, Feier, Beerdigung, Party..)

Hosen/ Jeans

kurze Hosen

Pullover

Bikini

Socken

Strumpfhosen

Leggings

Schlafanzüge

Tücher

Schals

Winterjacke

Regenjacke (Pflicht!)

Sommerjacke

Sportsachen

Mütze, Stirnband

Handschuhe

Gürtel

Flip Flops

Ballerinas

Sandalen

Winterschuhe

Halbschuhe

Sportschuhe

Wanderschuhe (Naja, für stundenlanges shoppen ganz praktisch, aber sonst nicht so nötig)

evtl Verbände, Bandagen (man weiß ja nie, ich sprech aus Erfahrung! :P)

dicke Socken

Hausschuhe

Strickjacken

 

Sonstiges:

Wörterbuch (öfter benutzt als gedacht)

Passfotos

Regenschirm (!!!)

Sonnenbrille

Fotos (für eine Fotowand oder so zum Anschauen)

(Kuschelkissen/ Kuscheltierchen)

Schreibsachen (Collegeblock + Mäppchen)

Gastgeschenke

Bargeld

Bücher

evtl Tupperdose

Rucksack

Taschen

Süßigkeiten (wär nicht nötig gewesen, weil´s da so viel gibt)

Adressbuch

Madikamente, je nach Bedarf

Krankenkassenkärtchen

Impfpass

Perso

evtl Reisepass

Flugticket

Zettel mit Flugdaten und der Telefonnummer der Gastfamilie und Organisation

Kaugummis

Führerschein

Kreditkarte, falls vorhanden

Fusselbürste :D

Kochbuch

Stofftüten, Plastiktüten

 

 

 

Back to Germany

Samstag, 30.08.2014

Hallo ihr Lieben :)

 

Ich bin wieder zurück in Deutschland, juhu  Ich hab´s geschafft und mein Au Pair beendet.

 

An dem Samstag, an dem meine Gastfamilie in den Urlaub ist, bin ich schon ganz früh morgens aufgestanden, um ihnen beim Packen und Kinder richten zu helfen. Der Abschied war nicht soo herzlich, hab ich aber auch nicht mit gerechnet! Danach war´s irgendwie ein komisches Gefühl, weil ich noch im Haus war und die Familie trotzdem nicht mehr wieder sehen werde. Ich hab mich erst noch mal schlafen gelegt und dann gegen 8am aufgestanden und mich gerichtet. Irgendwie war ich etwas nervös, weil meine Mama an dem Tag kommen sollte und ich konnte es mir nicht vorstellen, dass ich sie um 10 Uhr wiedersehen würde! Als ich mich dann gerichtet habe, bin ich mal durch das Haus gegangen und hab aufgeräumt, weil natürlich wieder alles rumlag... Und dann bin ich zum Zugbahnhof gehumpelt, hab länger gebraucht als ohne verletzten Fuß, war aber trotzdem pünkltich. Nein, das hab ich mir nicht abgewöhnt :p Wer mich kennt weiß, dass ich immer überpünktlich bin und das ist immer noch so! Dann kam sie wirklich, meine Mama :)) *___* Haben uns beide total gefreut, uns zu sehen und als ich sie gefragt habe, ob wir ein Taxi nehmen sollen meinte sie, dass sie auch laufen würde, wenn das mit meinem Fuß geht. Diese Entscheidung hat sie nach 10 Minuten auch schon wieder bereut, aber nach 30 Minuten waren wir dann da!

An dem Tag sind wir in die nächst größere Stadt gefahren, waren shoppen, essen und alles, was man halt so macht. In den nächsten Tagen waren wir immer in London und haben die Zeit genossen. Am ersten Tag haben wir zum Glück alle Sehenswürdigkeiten gesehen und fotografiert, weil das Wetter in den nächsten Tagen war echt englisch. Dauerregen und nach 10 Minuten war man trotz Regenschirm patschnass. Unsere deutschen Regenschirme haben den Regen leider nicht ausgehalten, wir haben sie durch englische Regenschirme ersetzen müssen.

Die Zeit ging total schnell um und wir hatten so eine tolle Zeit. Wir durften ja in dem Haus meiner Gastfamilie wohnen und haben uns es da auch gemütlich gemacht. Meine Mama hat sogar die Heizung zum Laufen gebracht, so dass man nicht immer mit dicker Fleecejacke rumlaufen musste, juhu! Am ersten Tag haben wir auch erstmal eingekauft bei einem großen Supermarkt und so konnten wir das Essen genießen. Dadurch, dass ich dann auf einmal wieder regelmäßig und vernünftige Sachen gegessen haben (statt nur Chips, Cookies, Schoki...) und auch noch Chips und Süßigkeiten, hab ich doch ein bisschen zugenommen, aber das nehm ich hier wieder ab!

Die Zeit ging zu schnell um und es kam der Mittwoch, an dem wir beide geflogen sind. Es war ja so, dass meine Mama ihren Flug zu erst gebucht hat, als noch nicht klar war, dass ich auch fliege. Als dann klar war, dass ich auch an dem 27.8. fliegen kann, war ihr Flug ausgebucht und wir haben einen Flug um die gleiche Zeit aber an verschiedenen Flughäfen gebucht. Jetzt war es ja auch noch so, dass ich Probleme beim Laufen hatte (bzw immer noch habe...) und die Koffer nicht alleine tragen, ziehen, bewegen konnte. Hm! Meine Mama kam dann auf die gute Idee, dass wir erst zusammen zu meinem Flughafen fahren. Dann kann sie bleiben, bis ich die Koffer aufgegeben habe und ich muss sie nicht alleine von A nach B bewegen. So weit so gut. Nur, dann musste meine Mama danach natürlich die 2 Stunden Fahrt auf sich nehmen, um zu ihrem Flughafen zu kommen. Wir sind also vormittags los und abends ging erst der Flug. Aber hey, es ging alles gut! Wir waren zwar kaputt, nassgeschwitzt und mir tat auch trotz Schmerztablette der Fuß weh, aber wir haben es geschafft!! :) Gegen 12 Uhr nachts waren wir dann auch endlich zuhause!

Am Flughafen in Deutschland stand unser Auto und was für ein komisches, ungewohntes Gefühl, wieder auf der anderen Seite zu fahren! Also meine Mama ist natürlich gefahren aber ich fand´s total ungewohnt, obwohl ich ja "nur" 1,5 Monate in England war. Ich merke, dass ich mich da echt umgestellt habe und jetzt ist es merkwürdig, wieder rechts zu fahren. Was ich auch merke, dass ich immer auf die falsche Seite gucke, wenn ich über die Straße gehe! Oh man, war richtig verwirrt gestern. Hä, wo kommen jetzt noch mal die Autos her? Ich hab dann auf beiden Seiten gut geuckt, dann ging´s :D

Gestern habe ich mich mit einer guten Freundin getroffen und sie hat mich erstmal auf den neusten Stand gebracht. Als wir dann durch die Stadt gelaufen sind, bin ich fast schreiend wieder weggerannt. Ich dachte, ich bin sie los, aber nein! Kennt ihr diese Loombänder? Die hatten meine Kiddies in England und die flogen im ganzen Haus rum und die lassen sich auf Teppichboden nicht wegsaugen. Grr, die haben mich so genervt und ich dachte nicht, dass sie hier jetzt auch modern sind! Und das die Ice Bucket Challenge hier auch angekommen ist, damit hab ich auch nicht gerechnet. Hab ich schon in England miterlebt und hier geht´s gerade weiter!

Beim Shoppen in London ist mir aufgefallen, dass der Stil in England auch anderser/ mehr anders (!? :D) ist, als ich gedacht habe! Dort sind im Moment Muster modern und Blümchen, aber viel extremer als hier! Die Mädchen laufen öfters Bauchfrei rum und manche können sich´s echt nicht erlauben :o

Haha hab war vergessen zu erzählen. Als ich dann finally im Flugzeug saß, hatten wir Verspätung, weil das Tankfahrzeug zu spät kam. Wir wurden gebeten, uns nicht anzuschnallen und die Waschräume nicht zu benutzen. Fragt mich bitte nicht, was das Anschnallen mit dem Tanken zu tun hat,- ich hab keinen Schimmer! Auf jeden Fall kam dann die englische Übersetzung vom Pilot. "Please do not use..(kurze Pause)... the Waschrooms"  Alle Passagiere haben so gelacht und danach hat der Pilot fast nichts mehr durchgesagt. Schaaade, bei dem englisch :D

 

Ich habe mein englisch glaub ich noch mehr verbessert, als ich gedacht habe. Meine Mama kann gut englisch, aber als die Engländer mit uns geredet haben, hat sie kaum was verstanden und ich hab alles gemacht, wo man reden oder verstehen musste :p Ich mag sie Sprache noch mehr als vor meinem Aufenthalt und ich werde weiterhin englische Filme gucken, Zeitschriften lesen und Bücher auf englisch lesen, um nichts zu verlernen oder es zu verbessern.

Boah, falls ich jemals von England nach Deutschland fliegt, achtet darauf, dass ich kein Überpäck habt. Bei mir waren die 5 Kilo Übergepäck genauso teuer, wie ich für einen zusätzlichen Koffer hätte zahlen müssen!  Krass!

 

Mein Fazit

Zuerst möchte ich sagen, dass ich jeder Zeit wieder nach England fliegen würde. Das Land ist sooo schön, hätte ich vorher nie gedacht! Die Menschen sehen teilweise etwas komisch aus (darauf geh ich jetzt nicht weiter ein) aber 95% sind super freundlich und echt nett. Von der Art der Menschen würde ich gerade die Engländer auf meinem Platz 1 sehen. England besteht nicht nur aus Verboten und Dingen, die sich nicht gehören. Ich hab´s Gefühl, in England macht man einfach mal. Hab schon öfter Tanzgruppen oder Musikgruppen gesehen, die einfach spontan Musik gemacht haben und die Leute haben teilweise echt mitgetanzt und sich gefreut!

Ich bereue meine Entscheidung auf jeden Fall nicht, als Au Pair nach England gegangen zu sein. Ich konnte mein englisch echt verbessern, habe die Umgebung und Leute kennengelernt und so viele Erfahrungen gesammelt. Und dadurch, dass meine Mama auch am Schluss noch da war, hat die Zeit als Au Pair super aufgehört! Ich kann übrigens den M&M´s Shop sehr empfehlen!

Selbst, wenn es nicht so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht habe, hatte ich schöne Momente und neue Eindrücke konnte ich auch sammeln.

 

Wie schon gesagt, wenn ihr Themen habt, über die ich mal schreiben soll, schreibt mir! Irgendwo steht auch meine Mailadresse :p Vielleicht habt ihr gemerkt, dass ich ganz gerne schreibe und wenn ich Leuten dadurch helfen kann oder ihr es gerne lest, freut mich das total. Hätte auch nie mit sooo vielen Blogbesuchern und Lesern gerechnet! Also, schreibt mir Themen und Fragen ;)

LG und bis hoffentlich bald, Elena

 

Anbei noch ein paar Bilder aus London :)

 

entschieden.

Freitag, 22.08.2014

Huhu :)

 

Ich hoffe es geht euch gut! Mir geht´s gut, auch wenn mein Fuß gerade wieder mehr wehtut als die letzten Tage. Aber es ist auf jeden Fall besser geworden, was ein Glück! Denn meine Mama kommt ja morgen früh und dann wollen wir natürlich nicht nur zuhause sitzen, weil ich gar nicht laufen kann, klar! Ich freu mich total drauf, wenn sie kommt! Bin meiner Familie eh so dankbar, dass sie immer für mich da sind und sich kümmern. Vor allem meinen Eltern natürlich, DANKE, dass ihr mich immer unterstützt :)

 

Ich hab euch ja erzählt, dass ich mit meiner Gastmutter reden will, wenn sie wieder aus´m Urlaub kommt und das habe ich auch gemacht. Zwar nicht ganz so wie gewünscht, sondern nur nebenher beim Einkäufe einräumen aber immerhin. Sie hat mir am Tag davor schon gesagt, dass sie mit meiner Entscheidung "fine" ist, egal wie sie ausfällt. Und dann war sie auch nicht so geschockt, als ich ihr gesagt habe, dass ich Heim fliegen werde. Sie hat mich natürlich gleich gefragt, wann und ehm ja, das war mir irgendwie schon unangenehm. Weil ich ihr gesagt habe, dass ich gerne mit meiner Mama in 5 Tagen fliegen würde. Das wär ja auch ganz gut wegen meinem Fuß. Weil mit 2 wirklich großen Koffern alleine durch die Londoner Underground, ich weiß ja nicht, ob das so gut geht, wenn ich auch noch Probleme beim Laufen habe. Meine Gastmutter hat darauf gesagt, dass sie erst mit ihrer Freundin reden muss, denn die soll ihr helfen mit den Kindern die ersten Tage. Bevor sie wieder ein anderes Au Pair "bekommt". Da helfe ich ihr gerade dabei. Ein neues Au Pair suchen, das keine Angst vor 4 Jungs hat und am besten im September anfangen könnte. Aber ich bin auf jeden Fall ehrlich zu den Au Pairs, wenn ich mit ihnen rede. Auch wenn man sich zu 95% um die Zwillinge kümmert, ist es anstregend. Und sie brauchen natürlich auch eine Zeit um sich an einen zu gewöhnen und einem zu vertrauen.

Wie auch immer, ich hab dann etwas später noch mal nachgefragt, ob es okey ist, wenn ich abends den Flug buche und "sure!" Ich hab dann nach Flügen im Internet geguckt und über Skype mit meiner Mama den Flug gebucht. Ich werde am gleichen Tag fliegen wie meine Mama, aber von einem anderen Flughafen und ´ne Stunde früher, aber das ist ja nicht so schlimm.

Was ich wirklich super finde und nicht erwartet habe von meiner Gastmutter, sie hat Verständnis und ist mir nicht böse oder zickiger als sonst. Und, als die Kinder vom Urlaub kamen, hat sich die Mama sehr viel um sie gekümmert, so dass ich meinen Fuß ausruhen kann.

Ich hab gerade fast frei, weil nur der 11-Jährige zuhause ist und um den muss man sich echt nicht kümmern, sehr selbstständig. Es klingt für mich echt komisch, aber ich glaube, ich fange schon mal an zu packen. Ich hab ja echt viel Zeugs hier und die nächsten Tage bin ich bis abends unterwegs wahrscheinlich.

Schon komisch, denn heute ist mein letzter Tag als Au Pair! Das letzte Mal die Kinder gebadet, das letzte Mal die Kinder zum Mittagsschläfchen hingelegt. Ich war ja dann nur einen Monat und eine Woche da, aber dadurch, dass man hier zusammen wohnt, gewöhnt man sich schnell an die Kinder und an die Sprache.

Neulich wurde ich gefragt, ob ich denn trotz des nicht so langen Aufenthalts mein englisch verbessert habe. Also ich würde mir echt Gedanken machen, wenn das nicht so wäre! Immerhin habe ich für mehrere Wochen fast nur englisch geredet, also klar, ich hab mein englisch verbessert. Und ich verstehe Sachen besser. Selbst, wenn ich nicht alle Worte verstehe, verstehe ich den Zusammenhang viel besser als vorher. Hehe, oder wenn meine Gastmutter mit ´ner Freundin redet und ich verstehe, worum es geht und verstehe das meiste! Was ich auch gelernt habe, Worte zu umschreiben, wenn ich nicht weiß, wie sie auf englisch heißen. Was ich auch gefragt wurde, ob ich schon deutsche Wörter vergessen habe. Also es würde mich etwas schocken, wenn ich nach einem Monat englisch, die deutsche Sprache vergessen würde :p Was mir allerdings öfter nicht einfällt, ist das Wort "Planschbecken". Ich denke das liegt einfach daran, dass ich das Wort in deutsch kaum benutze und in englisch halt fast täglich. Aber ich vergesse es nicht oder verlerne es nicht, ich brauch nur länger, bis mir das Wort einfällt!

Was ich aber gar nicht gut kann, übersetzen. Das klingt immer total komisch irgendwie. Ich finde, manche Worte kann man gar nicht richtig übersetzen. Das Wort "to get" zum Beispiel. Immer, wenn mir ein Verb nicht einfällt, nehm ich "get" und das passt irgendwie immer :D

 

Was wäre gewesen, wenn meine Gastmutter nicht erlaubt hätte, dass ich am 27.8. fliege?

Daaann hätte ich 14 Tagen nach meiner Kündigung erst fliegen dürfen. Weil eigentlich gibt es diese 14 Tage, die man der Familie Zeit geben muss um ein neues Au Pair zu finden aber das war hier zum Glück kein Ding

 

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass mein Au Pair eigentlich Morgen früh endet! Dann fliegen sie in den Urlaub und ich muss mich verabschieden. Was ich aber noch vor habe, wenn ich wieder in Deutschland bin, ein Fazit zu schreiben. Darüber muss ich aber erst nachdenken und ich will das machen, wenn mein Au Pair auch wirklich zu Ende ist. Ich hab hier echt tolle Leute kennengelernt, auch oder vor allem andere Au Pairs. Kann ich allen zukünftigen Au Pairs nur empfehlen. Facebookgruppen beitreten und einfach mal Au Pairs anschreiben um Kontakte zu knüpfen! Vor allem ein deutsches Mädchen werde ich bestimmt vermissen! Wir wollten eigentlich vor meiner Abreise noch nach London und jetzt ist das mit meinem Fuß und ich brauch Begleitung auf dem Heimweg...:/ Aber wenn sie im Winter ihre Familie in Deutschland besucht, dann wollen wir uns treffen und hoffentlich klappt das wenigstens!

 

Ganz liebe Grüße von mir aus England, Elena

 

 

Tipps für zukünftige Au Pairs

Donnerstag, 21.08.2014

Hallo ihr Lieben,

 

diemal geht´s nicht nur um mich, sondern auch um euch! Ich hab in meinem letzten Blogeintrag darum gebeten, dass ihr mir Themen schreibt die euch interessieren und über die ich berichten könnte. Und so hat mir wirklich ein Mädchen geschrieben, dass 2015 als Au Pair arbeiten will und sie hat mich nach Tipps gefragt, damit es besser läuft als bei mir.

 

Also erstmal bekommt man ja eine Mail, wenn sich eine Familie für einen interessiert und da würde ich mir die Application forms der Familie gut durchlesen und auch hinterfragen, falls ihr dann mal mit der Familie skypt. Bei mir zum Beispiel waren viele Angaben gar nicht mehr aktuell, weil sich die Eltern zB in der Zwischenzeit getrennt haben und klar, dadurch ändert sich einiges. Wenn es geht, skypt mit allen Familienmitgliedern zusammen, damit ihr einen Eindruck kriegt. Und wenn die interessierte Familie noch ein Au Pair hat oder eines hatte, lasst euch die Kontaktdaten geben, damit ihr auch mit ihr skypen könnt. Weil sie kennt die Familie gut und Erfahrungen hat im Umgang mit den Kindern. Ihr solltet wirklich auf euren Bauch hören und es euch gut überlegen, ob ihr glaubt, dass ihr mit der Familie zurecht kommt. Bei mir war es so, dass die Gastmutter noch ein zweites Mal skypen wollte und hat mich dann zweimal oder dreimal versetzt und da hätte ich mir eigentlich schon Gedanken machen müssen. Letztendlich ist es bei mir auch jetzt noch so, dass sie gerne was verschiebt oder man sie 100mal dran erinnern muss. Man gewöhnt sich dran und ich kann mir ungefähr vorstellen wie sich meine Eltern gefühlt haben, wenn sie mich 10mal auffordern mussten, mein Spielzeug als kleines Kind wegzuräumen!

 

Also, dann habt ihr hoffentlich eine sympatische Familie, die sich für euch interessiert, auch für eure Hobbies und bei der ihr ein richtig gutes Gefühl habt. Wenn ihr euch nicht sicher seid, lasst es! Dann wartet lieber noch 2 Wochen, bis ihr eine neue interssierte Familie habt.

Okey und redet mit der Famile darüber, was ihr mitbringen sollt, was sie sich wünschen von einem Au Pair, wie lang sie arbeiten, ob die Kinder in einem Sportverein sind, etc.

______________________________________________________________

 

Wenn ihr dann einen festen Abflugtermin habt, achso, fangt früh genug an euch eine Checkliste zu machen, mit Dingen, die ihr vorher erledigen, besorgen müsst!

Wie z.B.:

-Arzttermine, evtl einen Vorrat an Tabletten besorgen

-Adapter! Also mir reicht einer. Handy lade ich nachts auf, Laptop tagsüber und zum Haare föhnen zieh ich einfach mal kurz den Stecker vom Laptop raus, überhaupt kein Problem!

-Waschlappen! Auch wenn eure Gastfamilie sagt, dass sie welche haben, nehmt genug mit. Also du findest in shops hier nicht solche deutschen Waschlappen. Die haben hier mehr so kleine Handtücher, die man in Deutschland meistens seinen Gästen hinlegt. Und davon dann meistens nur 1 oder 2 und das reicht (mir zumindest) nicht. Und billig sind diese flannels hier auch nicht.

-also deutsche Schoki oder Gummibärchen braucht man meiner Meinung nach nicht, hier gibts auch Kinderschokolade und sowas, hab einen geheimen, kindersicheren Vorrat in meinem Kleiderschrank :D

-Nehmt euch genug Jacken mit. Falls ihr habt, einen warem kuscheligen Bench oder sowas in der Art. Braucht man hier echt, weil es meistens ziemlich zieht in englischen Häusern und achso, es ist sehr hellhörig also nehmt Ohrenstöpsel mit :D

-evtl., also ich würd´s machen, so einen Baumwollbeutel. Sieht doof aus aber diese dünnen Plastikbeutelchen aus´m shop hier, die halten nichts aus. Da seh ich lieber doof aus als das ich die Lebensmittel einzeln trage!

________________________________________________

 

Also ich habe die Checkliste schon 1,5 Monate vor Abflug gemacht, damit ich wirklich nichts vergesse! Ich habe dazu natürlich selber erstmal überlegt und im Internet meine Liste mit denen in Internet verglichen, und ich muss sagen, ich hab nichts vergessen!

 

Außerdem würde ich euch empfehlen, ein Wörterbuch mitzunehmen. Hab ich in Deutschland ungefähr in meinen 12 Jahren Schule, 2mal benutzt aber hier nehm ich´s echt oft!

Und, wenn ihr hier irgendwelche Sachen oder Anweisungen nicht versteht, fragt nach! Bei mir zum Beispiel hat die Gastmutter mir mal was gesagt, also mehr von dem oberen Stockwerk ins untere Stockwerk gerufen, dass ich irgendwas in die Küche bringen soll oder anmachen soll.. Ich hab´s nicht verstanden, weil sie einfach zu weit weg war. Gut, dass ich nachgefragt habe, weil ich erstmal den Wasserkocher angemacht habe und sie eigentlich das Bügeleisen eingesteckt haben wollte. Hmm... okay, sie hat sich dann erstmal gewundert, warum der Wasserkocher an ist aber ich hab nur gemeint, dass ich mir nen Tee machen wollte :p

Und klar, gaanz wichtig. Wenn ihr unsicher seid, etwas gar nicht machen wollt/ könnt, euch es nicht gut geht oder euch was nicht passt, redet drüber! Manche Familien "benutzen" ihre Au Pairs als Babysitter non-stop oder als Haushaltshilfe und manches ist dann auch nicht mehr euer Job! Ich hab gerade mein "The Au Pair Handbook" geholt und da steht, dass ein Au Pair 25-30 Stunden die Woche arbeitet und zwei Abende babysittet. Punkt. Und das war´s! Das sind die Arbeitszeiten eines normalen Au Pairs und daran sollte sich eure Familie eigentlich von selbst dran halten. Wenn nicht, redet mir ihnen oder zeigt ihnen diese Zeilen in eurem Handbook. Hm achso. Ich hab das von meiner Orga zugeschickt bekommen, kurz nachdem ich gelandet bin aber das ist von Orga zu Orga unterschiedlich. Aber irgendwo wird das bei eurer Organisation auch stehen!

Wenn ihr Probleme habt, es klappt was gar nicht mit den Kindern oder so, bitte sprecht mit eurer Hostfamily drüber. Ihr Aufgabe ist es ja irgendwie auch, sich ein bisschen um euch und euer Wohlbefinden zu kümmern. In meinem Heftchen seht dazu zum Beispiel, dass eine Gastfamilie darum bemüht sein soll, euren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Probleme mit den Kindern, logo, kommt vor. Die Kinder kennen euch nicht und wundern sich evtl (wenn sie kleiner sind) auch noch über euer komisches englisch. Ihr solltet Rücksprache mit den Eltern halten, was sie machen, wenn sich die Kinder nicht benehmen, welche Konsequenzen sie dann zu erwarten haben, was sie dürfen, was sie nicht dürfen. Da kommt man aber relativ schnell rein und irgendwann versuchen die Kids auch hoffentlich nicht mehr, euch zu verarschen. "Doch doch, wir dürfen noch fernsehen, hat Mama gesagt" Irgendwann wisst ihr, dass Mama das nie erlaubt hätte und dann erlaubt´s einfach auch nicht. Wenn die Gasteltern was mit den Kindern unternehmen wollen und euch fragen, ob ihr auch mitgehen wollt, würde ich, vor allem in der ersten Zeit, ja sagen. Auch wenn man denkt es wird doof oder uninteressant, es ist auch eine Ablenkung, falls ihr Heimweh habt und ihr lernt sie besser kennen und könnt bestenfalls auch noch etwas von dem Verhalten der Eltern gegenüber der Kinder abgucken.

Und, für mich ganz wichtig, sprecht mit der Familie vor eurer Anreise darüber, ob sie alleine in den Urlaub fahren in der Zeit wo ihr da seid. Wie ihr vielleicht wisst, dass war bei mir ja was, was passiert ist und wenn man früh genug plant, kann man sogar seine Freunde oder Familie einladen für die Zeit. Weil meine Hostmum hat mir das zwei Wochen vor ihrem Urlaub gesagt, dass ich alle Freunde und Familie ins Haus einladen kann, die können alle hier schlafen, kein Ding! Super aber moment, wer hat denn so spontan Zeit? Schule, Arbeit, Uni... Meine Freunde sind ja nicht den ganzen Sommer zuhause und warten nur mit gefülltem Geldbeutel drauf, dass ich sie einlade in 2 Wochen zu kommen! Das war echt mist und darüber solltet ihr reden :)

 

Hm mal überlegen, was kann ich euch noch für Tipps geben..

Zum Geld wechseln vielleicht noch was. Ihr werdet ja von euren Gasteltern in pounds bezahlt, aber in den ersten Tagen hat man meistens ja noch keine pounds. In manchen shops kann man in Euro bezahlen, aber das kann ich nicht empfehlen. Geht zu einer Bank und fragt, ob ihr da ein bisschen Geld wechseln könnt. Ich hab am Flughafen, als ich gerade angekommen war, ein Getränk gekauft, das hätte 3,45pounds gekostet und ich musste 10 (!!) Euro bezahlen.. Und es hat nicht mal geschmeckt! Die Umrechnung ist hier glaube so 1pound sind 1,20 Euro, also echt ne Frechheit.

 

Das ist bei Mädchen/ Frauen glaube ich nicht so die Gefahr, aber nehmt genug Klamotten mit. Ja, was ist genug! Wir leben hier ja mit 4 Kindern+ Mama+ Ich und da wird natürlich täglich gewaschen, mehrere Maschinen. Ich wasch meine Klamotten mit den  Klamotten der Familie, habe aber auch schon öfters gehört, dass ein Au Pair die Klamotten selber und alleine wäscht. Mach ich nicht, wüsste auch nicht wieso. Ich muss auf jeden Fall dank den vielen Personen nie lange warten, bis mein Zeugs wieder gewaschen ist. Ich habe trotzdem 4 Jeans mit, eine Jogginghose, 2 kurze Hosen und ungefähr 6 kurze Shirts und 6 lange Shirts. Reicht! Ist eher zu viel und ich zieh vieles gar nicht an. Haha nehmt einen Regenschirm mit, by the way. Braucht man wirklich oft. Das Wetter in England ist, seit ich da bin, ganz okey! Es ist hier so, dass es morgens oft sonnig ist (ich finds trotzdem kalt), mittags regnets als würde gleich die Welt untergeht und dann wird wieder schön, regnet wieder.. Immer abwechselnd! Und so wurde mein kleiner Regenschirm zu meinem ständigen Begleiter in meiner Handtasche.

 

Was man ja oft liest ist, dass man nicht so oft mit den Leuten zuhause skypen soll und schreiben, weil man dann Heimweh bekommt. Ich hatte bzw habe viel mehr Heimweh, wenn ich nicht schreibe oder skype und wenn ich dann geschrieben oder geskypt habe, geht´s mir meistens viel besser! Das ist unterschiedlich von Person zu Person und ihr werdet herausfinden, was das beste für euch ist :)

Nehmt Fotos von eurer Famile und Freunden mit. Und Tesa! Hatte meine Gastfamilie zB gaar nicht. Also ich hab mir die Bilder, ungefähr 15, an eine Wand bei mir gehängt und es wäre echt doof, wenn ich sie nicht hätte.

Hm an was müsste man noch denken. Also das ist hier alles meine Meinung und manches was ich für wichtig halte, braucht ihr vielleicht nicht.

Zu den Koffern. Je nachdem wie viele ihr mitnehmt (ich hatte 2 mega große Koffer) müsst oder könnt ihr sie vorher anmelden. Bei meinem Flughafen hab ich vorher angerufen und ich konnte meine direkt vor dem Flug anmelden vor Ort. Hat 75 Euro gekostet und ging ganz schnell und war echt kein Problem!

 

Wenn mir noch was einfällt, schreib ich es drunter und ich weiß nicht, wann ich das nächste Mal Zeit habe, aber dann berichte ich euch, wie es bei mir jetz weiterging mit meinen Abreiseplänen, dem Gespräch mit meiner Hostmum usw.!

Liebe Grüße, hoffe, dass hilft euch ein bisschen weiter :) Elena

 

Update, one month!

Freitag, 15.08.2014

Hallo :)

 

Ich wollte euch mal berichten wie es mir geht, was sich verändert hat und wie meine letzten Tage so waren!

 

Also am Tag nachdem ich meinen letzten Blogeintrag geschrieben habe, war ich mit meinen zwei grüßeren Gastkindern in London bei einer Filmpremiere von einem neuen Disneyfilm. Meine Gastmutter hat Kontakte und so konnten wir uns die Premiere anschauen. Es war echt spannend, so mit Ausweis, Bodyguards am Eingang und so! Der Film war auch gut und wir haben den Weg auch wieder zurück gefunden. Der größere Junge hat mir immer gesagt, in welche Underground wir gehen müssen, aber das war gar nicht so kompliziert.

 

Ansonsten habe ich die letzten Wochen/Tage Pläne gemacht, was ich mache, wenn meine Gastfamilie im Urlaub ist. Hatte Angst, dass mir langweilig wird, weil dann denke ich besonders viel an Zuhause und werde traurig. Sie sind jetzt noch 4 Tage weg und ich krieg die Zeit ganz gut rum! Hab viel mit anderen Au Pairs unternommen und die nächsten Tage hab ich weniger vor, mal sehen, wie es mir dann geht! Warum ich mir nicht noch was vornehme? Also zum Einen sind 2 Au Pairs mit denen ich mich gut verstehe gerade im Urlaub und zum Anderen kann ich nicht laufen... Jup. Ich bin echt tollpatschig, ich weiß. Neulich bin ich schon die Treppe runtergefallen und gestern ist mir noch was passiert.

Meine Gastkatze Balu geht meistens abends nochmal an die frische Luft. Im Moment ist es recht kalt in England und auch wenn ich mich mit der Katze nicht so toll verstehe (sie hat meine Schoki und Chips gegessen!), wollte ich sie nicht in der Kälte lassen. Ich hab Balu dann im Garten entdeckt und wollte sie ins Haus tragen. Dummerweise habe ich ein Loch im Boden nicht gesehen, bin umgeknickt und hingefallen. Es tat echt weh und ich konnte nicht mehr laufen. Bin also reingehumpelt und ziemlich bald ins Bett. Nachts wurde der Fuß dann immer schlimmer und ich konnte nicht richtig schlafen. Ich hab dann nachts im Internet nach Ärtzen in meiner Stadt gesucht und wollte da dann am nächsten Tag hin (also heute). Auch wenn ich nicht wusste wie, weil ich ja nicht auftreten konnte. Am Morgen war´s immer noch nicht wirklich besser und so hab ich morgens um 8Uhr bei einem Arzt angerufen. Die waren sehr lieb und hilfsbereit und ich hab auch 40 Minuten nach dem Anruf schon einen Termin gehabt. Super! Nur noch ein Taxi bestellen und dann klappt das schon. Haha... Ich hab bei allen Taxiunternehmen in der Gegend angerufen und alle hatten keine Wagen frei. Erst in 1,5 Stunden wieder. Ja das bringt mir leider nichts, wenn der Termin da schon um ist! Ich hatte mittlerweile kaum noch Zeit und hab dann versucht herauszufinden, wie ich zu dem Ärtzehaus fahren könnte. Das war ziemlich kompliziert aber da kam mir eine Idee. Am Bahnhof stehen meistens mehrere Taxis und wenn ich da hinlaufe (humpel..), fährt mich bestimmt einer. Ja, nur musste ich erstmal zum Zugbahnhof kommen. Ich hab mich also in mein kleines rotes Auto gesetzt und bin in die Nähe vom Bahnhof gefahren. Dort konnte ich parken und bin nur noch 5 Minuten zum Bhf gelaufen, anstatt 20 ganz ohne Auto. Zum Glück stand da wirklich ein Taxi und ich bin um Punkt 9 angekommen! War ganz schön weit. Gut, dass ich nicht versucht habe das selber zu finden! Die Dame am Empfang war ganz nett und ich sollte ein kleines Formular ausfüllen. Nachdem ich das dann gemacht habe, sollte ich in den 2.Stock ins Wartezimmer sitzen. Das war ein bisschen so wie im Kino. Also ihr müsst euch vorstellen, das war ein großer Raum mit Stühlen in einem Halbkreis und man hat auf einen Fernseher geguckt. Ab und zu kam dann so eine kleine Melodie (als hätte man was gewonnen) und dann stand auf dem Bildschirm z.B. Ann Smith, Room 10. Haha ich fand´s irgendwie ja lustig. Irgendwann stand da auch mein Name und Room 14. Ja, die haben 14 Räume und mindestens 14 Ärtze! Der Arzt war super nett und hat sich meinen Fuß angeguckt, abgetastet und meinte dann "You split your ankle." Ehm okey. Ich soll Medis nehmen, kühlen und so wenig wie möglich laufen. Als ich mit Verband, Taxi und rotem kleinen Auto wieder hier war, habe ich erstmal gegoogelt, was genau "split" heißt. Konnte ich mir ja denken aber ich hab trotzdem mal gegoogelt. Teilt, gespalten, brüchig, zerspalten, zertrümmert. Schätze mal, da ist ein Teil von meinem Knöchel abgesplittert... Also weiterhumpeln, bzw. ausruhen. Eigentlich wollte ich Morgen mit anderen Au Pairs an einen super schönen Strand und Sonntag evtl. nach London, aaaber das wird erstmal nichts. Dafür kriege ich am Sonntag Besuch von einem anderen Au Pair. Dann gucken wir halt Filme, statt nach London zu gehen. Keine richtig tolle Alternative aber auch gut!

 

Wo ich das gerade geschrieben habe ist mir eins aufgefallen, was ich vielleicht noch erwähnen sollte. Jaa, ich bin schon mal vor heute Auto gefahren. Der Gastpapa hat es mir letzten Sonntag gezeigt und hat mich so gelobt und gefragt, wie oft ich schon in England gefahren bin. Excellent, brilliant, talentiert.. :p Also es hat ganz gut geklappt und ehrlich gesagt, fand ich es auch nicht wirklich schwer. Muss aber auch sagen, dass das ein Automatic-Auto ist und ich also keine Kupplung hab und nicht schalten muss. (Dann kann ich mit meinem Fuß wenigstens Auto fahren, weil den linken Fuß brauch ich nicht zum Fahren ;))

 

Wie gehts mir hier sonst so. Will ich noch Heim? Also vor ein paar Tagen wollte ich abends mit meiner Gastmutter reden, weil die Kids nicht hier waren. Sie hat allerdings keine Zeit gehabt, weil sie Besuch hatte (hätte mir auch mal jemand sagen können, hab ja extra gefragt) Ich wollte aber nicht länger warten, weil ich so schnell wie möglich am Besten fliegen will. Ich hab mich dann dazu entschlossen, ihr einen Brief zu schreiben. Den hab ich am Morgen vor ihre Tür gelegt, bevor ich mich mit ner Freundin getroffen habe. Dann krieg ich ihre erste Reaktion nicht mit und sie weiß Bescheid, hab ich dann gedacht. Als ich dann am Bahnhof saß, kam eine SMS von ihr. "Hi Elena. I got your note. I understand. I´ll call you when I land later." Abends bin ich dann wieder heim gekommen und hab einen Zettel gefunden, den sie neben meinen gelegt hat. "Don´t worry about anything" und dann nur noch was, was ich für sie erledigen sollte. Achso, sie sind in den Urlaub geflogen während ich unterwegs war an dem Tag, so mal nebenbei für´s Verständinis :D

Ich warte auf diesen Anruf jetzt seit 3 Tagen und ich glaube, sie hat gerade kein Interesse oder sieht keinen Grund mit mir zu reden. Dann nicht! Ich habe darin geschrieben, dass ich darüber nachdenke Anfang September oder Ende August zu gehen und ich es mir diese Woche noch mal überlege. Aber scheinbar scheint ihr Interesse nicht so groß zu sein was zu ändern, sonst hätte sie sich gemeldet. Gestern musste ich sie unbedingt was fragen und dann hat sie mir ne SMS zurück geschrieben mit der Antwort und "Are you ok?" Ich hab ihr dann geschrieben, Thanks. I´m ok. Just split my ankle but I´ll be ok." Kurz und knackig!

Ja wie auch immer. Am Dienstag bin ich wohl abends mit ihre alleine und dann sage ich ihr, dass ich mich endgültig dazu entschieden habe, zu gehen. Dann sag ich ihr den Termin an den ich fliegen werde und meine Mama bucht von zuhause aus den Flug.

Ich zähle schon die Tage, bis meine Mama mich endlich besuchen kommt! Ich vermiss Deutschland, meine Freunde und vor allem Familie. Auch, wenn ich hier ganz tolle Mädels kennengelernt habe:) Ich hab echt Glück mit meiner Familie und Freunden. Sie hören mir immer zu, geben Tipps und sind immer für mich da. Auch von hier aus nochmal, DANKE!

Also bis meine Mama kommt erholt sich mein gespliteter ankle hoffentlich wieder! Wäre echt doof, so durch London zu humpeln :(

Haha ich find´s übrigens echt lustig, dass viele Sachen die mir hier aufgefallen sind, wohl öfter in England vorkommen. Man hört zum Beispiel alles! Echt hellhörig. Alle Geräte piepsen, wenn sie fertig sind (Spülmaschine, Waschmaschine, Ofen) und ganz viele Engländer sind überzeugt davon, dass Kelloggs und so Zeugs gesund sind

 

Ich weiß, dass ich hier nicht alle Details und Vorfälle beschrieben habe, die mich dazu gebracht haben, heim zu fliegen. Das war hier steht, ist nicht alles. Ich will ja auch nicht schlecht über andere Leute reden und die Gastfamilie auch ein Stück weit schützen. Aber, solltet ihr Fragen haben, Anregungnen, Themen über die ich mal berichten soll oder iiirgendwas, schreibt mir :)

 

Ganz liebe Grüße, Elena

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.